Ziele und Prinzipien der Entwicklungszusammenarbeit

Armut und Ausgrenzung müssen kein Schicksal sein. Eine gute Ausbildung kann dazu beitragen, sichere Lebensgrundlagen zu schaffen. Die Georg Kraus Stiftung unterstützt Menschen auf ihrem Weg aus Not und Bedrängnis. Dazu fördert sie vorrangig Bildungsmaßnahmen, an denen Frauen, Kinder und Jugendliche teilhaben. Denn der beste Weg aus der Armut ist der Schulweg.

101506-Jahresbericht-GKS-Innenseiten.indd

Die Arbeit der Georg Kraus Stiftung beruht auf folgenden Prinzipien:

Selbsthilfe
Die Projekte kommen den Menschen vor Ort direkt zugute. Die Stiftung bietet keine vorgefertigten Lösungen, sondern unterstützt Menschen in ihren eigenen Anstrengungen, einen Weg aus unverschuldeter Not zu finden.
Nachhaltigkeit
Die Projekte verfolgen das Ziel, Menschen in die Lage zu versetzen, selbst ihr Auskommen zu finden. Sie sollen unabhängig von Hilfe werden und in eigener Würde leben. Die Unterstützung der Stiftung ist zeitlich begrenzt, die Ergebnisse wirken dauerhaft.
Partnerschaft
Die Stiftung sieht ihre Arbeit partnerschaftlich. Menschen, die in Armut leben, haben Anspruch auf Solidarität und darauf, als gleichberechtigte Partner gesehen zu werden.
Transparenz
Die Stiftung verlangt eine klare Rechenschaft über die Verwendung der Gelder, mit denen Partner vor Ort unterstützt werden. Selbstverständlich sieht sich die Stiftung in der Pflicht, den Spendern gegenüber Rechenschaft abzulegen.
Bei den Partnern der Stiftung handelt es sich um Nichtregierungsorganisationen, die über einen gesicherten rechtlichen Status in ihren Ländern verfügen. Sie erhalten Unterstützung entweder direkt oder über die Vermittlung einer in Deutschland ansässigen gemeinnützigen Organisation.