Wau - Berufsausbildungszentrum

Südsudan. Berufsbildungszentrum in Wau

Projektnummer: 95

Handwerkliche Fähigkeiten ermöglichen ein selbstgestaltetes Leben. In Wau in Südsudan bekommen junge Leute die Chance zu einer Berufsausbildung.

2011 erlangte der Südsudan nach einem Referendum die Unabhängigkeit, doch steht der neue Staat nun vor der Aufgabe, die mangelhafte Infrastruktur nicht nur bei Straßen, Strom- und Wasserversorgung auszubauen. Vor allem fehlte es an Bildungsmöglichkeiten für Rückkehrer, für die Schulen gebaut und Lehrkräfte ausgebildet werden müssen.
Wau liegt im Nordwesten des Landes und ist mit 160.000 Menschen die zweitgrößte Stadt nach Juba, der Hauptstadt. Die Stadt erfährt zudem einen stetigen Bevölkerungszuwachs aus den umliegenden Regionen. Immer mehr Kinder leben auf der Straße. Viele kommen in die Städte und müssen ganz alleine für sich sorgen. Die meisten Jugendlichen haben keine Schulbildung, sie sind teilweise 20 Jahre alt und haben nicht einmal die Grundschule besucht. Hier in der Stadt Wau haben die Salesianer Don Boscos eine Anlaufstelle für Straßenkinder errichtet. Das Angebot ist groß und besteht aus Grund- und Sekundarschule, Berufsbildungs- und Jugendzentrum. Brückenunterricht und Alphabetisierungskurse helfen den Kindern und Jugendlichen, den Anschluss an eine normale Schule zu finden.

Jährlich bietet dieses Zentrum etwa 400 Auszubildenden zweijährige Kurse in sechs Berufsfeldern – Automechanik, Schweißen, Maurerhandwerk, Schreinerei, Elektrik. Auch einjährige Computerkurse stehen auf dem Programm. Wenn der Besuch eines vollen Ausbildungszyklus nicht möglich ist, gibt es auch verkürzte Abendkurse von 6 Monaten in den genannten Bereichen. Das Zentrum organisiert auch regelmäßig Sportaktivitäten und Kulturveranstaltungen zur Förderung der Schulgemeinschaft. Dies dient auch der Aufarbeitung von Kriegstraumata, denn eine psychologische Betreuung existiert im Land nicht. Unter den Auszubildenden befinden sich auch Mädchen, die eine besondere Förderung erfahren. Da die Mädchen in der Regel nicht von der Familie unterstützt werden, werden für sie die kompletten Gebühren und Kosten für Material etc. übernommen. Hauptsächlich werden für Mädchen Computerkurse angeboten, jedoch gibt es auch eine Frauengruppe, die sich mit Themen wie Gesundheit und Familie befasst.

Die Georg Kraus Stiftung unterstützt auch in 2016 die Ausbildung im Berufsbildungszentrum in Wau für bedürftige Jungen und Mädchen.

„Wir sind so dankbar für Ihr Engagement in diesem gebeutelten Land und freuen uns, dass sie durch Ihre Unterstützung den Jugendlichen wieder Hoffnung schenken“ so der Direktor, Pf. Sunil Orathel „gerade in diesen schwierigen Zeiten benötigen die Menschen im Südsudan Hoffnungszeichen und Motivation um an ihr Land und eine friedliche Zukunft zu glauben.“