Zimbabwe_Arche - NWT 2015 - Die 3 Mädels von Brook House

Zimbabwe. Ökologische Hühnerzucht für Menschen mit geistigen Behinderungen in Harare

Projektnummer: 104

Was haben eine Hühnerzucht, sogar ökologisch, und Menschen mit geistiger Behinderung gemeinsam? Scheinbar nichts, es sei denn, man wirft einen Blick auf ein Projekt in Harare.

Menschen mit Behinderung, die in Ländern der südlichen Hemisphäre aufwachsen, sind häufig zweifach benachteiligt: Zur Armut ihrer Eltern, die meist die Vernachlässigung der Kinder aus Mangel an Geld, Zeit oder Wissen um ihre besonderen Bedürfnisse zur Folge hat, kommt das fehlende Engagement des Staates für Menschen mit Behinderung.
In Harare, Simbabwe, nimmt sich die „Arche“, gemeinsam mit ihren europäischen Arche-Partnern, dieser Menschen an und bietet denen, die in ihren Familien nicht leben dürfen, können oder wollen, ein Zuhause.  Hierzu betreibt die Arche neben zwei Wohngebäuden eine Schule, eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen und einen Gartenbau zur Selbstversorgung.
Der Aufbau einer ökologischen Hühnerzucht kann dieses Engagement auf sicherere Beine zu stellen und finanziell unabhängig von Spenden und der Lebensmittelversorgung machen.
Durch die Hühnerzucht kommt die Arche in die Lage, einen größeren Anteil ihrer Kosten selbst zu finanzieren und dadurch weniger auf Hilfe durch ausländische Spenden angewiesen zu sein. Zudem verbessert das Projekt auch die Selbstversorgung. Bisher ist die Ernährungssituation der Gemeinschaft, bedingt durch die sehr begrenzten finanziellen Möglichkeiten, eher einseitig und besteht überwiegend aus Maisbrei und dem, was der Gartenbau an Gemüse hergibt. Eine Ergänzung des Speisezettels durch gelegentliches Hühnerfleisch bzw. Eier ist ernährungsphysiologisch sehr sinnvoll.
Das ökologische Hühner-Projekt schafft auf dem Arche-Gelände einen kleinen biologischen Kreislauf: Der Hühnermist dient dem Garten als Dünger, die Lebensmittelreste und Küchenabfälle als Hühnerfutter. Die Überbleibsel durch eine Maismühle ergänzen den biologischen Kreislauf.Menschen mit geistigen Behinderungen, die in der Arche leben, und ihre Assistenten werden dieses Projekt  Hühnerzucht nach einer qualifizierten Ausbildung  selbstständig betreuen und bearbeiten.
Das Vorhaben ist ambitioniert. In Deutschland käme vermutlich kaum einer auf eine vergleichbare Idee. In Zimbabwe müssen jedoch auch Menschen mit Behinderung ohne feste staatliche Unterstützung selbst schauen, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten. Die Arche Zimbabwe kann hier als ein gelungenes, modellhaftes Projekt für Zimbabwe gelten, sie engagiert sich in einer in der Entwicklungszusammenarbeit unterrepräsentierte Zielgruppe. Das internationale Netzwerk garantiert zudem den langfristigen Fortbestand.

Die Georg Kraus Stiftung beteiligt sich anteilig an der Realisierung des Projektes.