burundi_schule_zeugnisse

Burundi | Eine Berufsschule für Mädchen und junge Frauen

Projektnummer: 41

Seit 2010 unterstützt die Georg Kraus Stiftung den Verein Projekt Human Aid e.V., der sich für verschiedene Projekte in Burundi einsetzt. Ein Projekt war der Bau einer Berufsschule. Dort erhielten 25 junge Frauen und Mädchen eine Ausbildung. 

Burundi – im Herzen Afrikas gelegen und eines der ärmsten Länder der Welt.

Nur sehr langsam erholt sich der kleine Staat von einem Jahrzehnte währenden Bürgerkrieg; im aktuellen Welthungerindex belegt Burundi den traurigen zweitletzten Platz. Seit acht Jahren arbeitet Project Human Aid e.V. daran, dieser deprimierenden Bilanz etwas entgegenzusetzen – mit zahlreichen Projekten vor allem in den Bereichen Bildung und Gesundheit.

Jüngstes Beispiel für das Engagement der Organisation ist eine Berufsschule für junge Mädchen und Frauen in dem kleinen Ort Kivoga im Osten Burundis.

Mit Unterstützung der Georg Kraus Stiftung erbaut und betrieben, ist sie mehr als nur ein Hoffnungszeichen in dem gebeutelten Land. Der Tag beginnt morgens um acht Uhr für die 25 Mädchen und jungen Frauen, die hier eine einjährige Ausbildung in Kochen, Ernährungswissenschaft und Hauswirtschaft erhalten. Sie sollen später einmal in der sich langsam entwickelnden Gastronomie und Hotellerie Burundis unterkommen oder – sollten sie in ihre Dörfer zurückkehren – zumindest zu Multiplikatorinnen in Sachen sinnvoller Ernährung werden.

Denn wie in vielen Ländern der Dritten Welt herrscht auch in Burundi der Irrglaube, dass man gut gegessen hat, wenn der Magen voll ist.

Die vitaminreichen Früchte von den eigenen Feldern werden oft eher verkauft als dem eigenen Kind zum Essen gegeben. Das Ergebnis: Mangelernährung selbst dort, wo sie eigentlich nicht zwangsläufig gewesen wäre. Den Theorieunterricht besuchen sie noch alle gemeinsam; hier stehen Fächer wie Lebensmittelkunde, Mikroprojektplanung oder Französisch auf dem Programm, denn viele der jungen Frauen beherrschen nur die einheimische Landessprache Kirundi. Im Verlauf des Tages geht es dann in die schuleigene Großküche – hier erlernen sie in kleinen Gruppen praktische Fertigkeiten direkt an Schneidebrett, Topf und Herd. In einem kleinen an die Schule angeschlossenen Restaurant sammeln sie zudem erste Erfahrungen mit der Zubereitung von Speisen für zahlende Gäste und dem Service. Im Verlauf des Nachmittags endet für die jungen Frauen ihr abwechslungsreicher Schultag; viele von ihnen haben einen weiten Heimweg, müssen noch viele Kilometer zu Fuß über die burundischen Hügel zurücklegen, damit sie rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang in ihren Dörfern ankommen.

Seit 2010 unterstützt die Georg Kraus Stiftung den Verein Projekt Human Aid e.V. der sich für verschiedene Projekte in Burundi einsetzt. Seit 2014 beteiligt sich die Stiftung an den laufenden Kosten der Berufsschule.