Ruanda - FoR_Mototrrad, Nr. 76

Ruanda. Kompetenzzentrum für Handwerk und Handel

Projektnummer: 76

Gerade einmal 20 Jahre liegt der Völkermord in Ruanda zurück, der vermutlich mehr als eine Million Menschenopfer gekostet hat. Heute ist Ruanda auf einem Weg ungewöhnlich intensiver und von der Bevölkerung unterstützter Versöhnungsarbeit.

Das Land macht auch sonst gute Fortschritte, es hat in der Jugend das Potenzial für eine positive Entwicklung. Qualifikationen zu erwerben, aus ihnen Arbeitsplätze entstehen zu lassen, selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und den Vorteil des Einzelnen mit dem des Landes zu verbinden, ist ein Ansatz, der in der Stadt Gisenyi beispielhaft verfolgt wird. Diese Stadt im Westen Ruandas an der Grenze zum Kongo und der Stadt Goma und am Kivo-See gelegen, besitzt eine in Afrika nicht alltägliche Einrichtung: Ein Kompetenzzentrum für kleine und mittlere Unternehmen. Dort werden selbstständige Existenzen geboren, aus Gelegenheitshändlern werden selbstständige Kaufleute und aus der Not geborene Getränkeverkäufer auf der Straße werden Restaurant-Betreiber.

Ruanda und seine tüchtigen Menschen

Das Kompetenz-Zentrum hat sie alle zunächst in einem grundlegenden Kurs in notwendigen Kenntnissen geschult. Diese Seminare werden in einem eigenen Bildungshaus angeboten, das auch Übernachtungsmöglichkeiten hat. Nach der Theorie werden die „Jungunternehmer“ aber auch in die Praxis begleitet. Die Finanzierung muss gesichert, die Örtlichkeiten auf Eignung geprüft, Kunden müssen gewonnen, Preise kalkuliert werden. Über ein ganzes Jahr begleiten die Fachleute des Zentrums ihre Startups.

Die jahrelange Arbeit des Vereins aus Deutschland, den „Friends of Ruanda e. V. „ in Bad Boll macht das möglich. Hilfe kommt auch von der Georg Kraus Stiftung. Beide gemeinnützigen Organisationen sind der Meinung, dass es das ist, was das Land jetzt braucht: Menschen, die bereit sind, durch Unternehmensgründungen selbst erfolgreich zu sein und anderen Arbeit und Beschäftigung zu geben. Fast selbstverständlich ist, dass ein solcher Ansatz nur funktionieren kann, wenn auch nach links und rechts geschaut wird. Deshalb ist nach und nach auch ein „Berufsausbildungszentrum Gastro-Schule“ entstanden, eine Krankenstation, ein Zentrum für Straßenkinder und Jugendliche, das sich „Transit-Zentrum“ nennt, weil es diesen Benachteiligten einen Weg in Bildung und Ausbildung ebnet.

Einkommen schaffende Maßnahmen für alleinerziehende Mütter und ihre Kinder

Frauen oder junge Mädchen, die unehelich schwanger werden, oder die verwitwet sind, haben es oft schwer in der ruandischen Gesellschaft. Wenn sie keine Unterstützung von der Familie erhalten, bleibt ihnen oft nur noch die Möglichkeit mit dem Kind auf der Straße betteln zu gehen oder sich zu prostituieren. Sie führen ein Leben in Armut und Abhängigkeit. Die Kinder werden schlecht versorgt und haben keine Chance auf einen Schulbesuch.

Speziell für diese jungen alleinerziehenden Mütter im Alter von 18 bis 22 Jahren werden ab November 2016 Workshops angeboten. Hier können die jungen Frau ihre Geschäftsideen entwickeln und kleine Unternehmen gründen. Den Kindern soll dadurch eine bessere Zukunft ermöglicht werden, indem die Mütter ein sicheres Einkommen erhalten.