Uganda, Kabale - Lehr.Ausb. Credence

Uganda. Schule in Kabale

Projektnummer: 113

Cledence Nyakiira ist Lehrerin. Sie hat eine zweijährige Ausbildung abgeschlossen. Aber reicht diese Qualifikation? Von ihrer Weiterbildung profitieren Schule und Kinder, die eine Perspektive dank guter Bildung erhalten.

In Uganda ist – wie in vielen Ländern Afrikas, Schulbildung zwar gesetzlich geregelt, die Praxis sieht jedoch häufig anders aus. Häufig versuchen private oder gemeinnützige Unternehmen gegen diesen Widerspruch von Recht und Praxis Schulen zu unterhalten. Sie wollen den Kindern eine Chance geben, die sonst durch das Raster fallen, weil bzw. ihre Eltern zu arm sind.
So auch in Kabale, hier unterhält “Amasiko Greenschool & Resource Centre“, ein offiziell in Uganda als gemeinnützig anerkannter Verein, eine Schule. Diese Schule hat lokale Kräfte aus dem angrenzenden ländlichen Bereich als Lehrerinnen und Lehrer angestellt. Diese haben eine zweijährige Basisausbildung als  Grundschullehrer abgeschlossen,  diese ist jedoch relativ einfach. Weitere pädagogische Qualifikationen sind notwendig, sind jedoch auch für Verhältnisse in Uganda teuer. Dennoch sollen alle Lehrerinnen und Lehrer,  die mindestens zwei Jahre unterrichten und ihr Engagement bewiesen haben, die Möglichkeit zur Weiterbildung erhalten.

Die Georg Kraus Stiftung fördert die Ausbildung einer  jungen Lehrerin, Cledence Nyakiira, die schon als “head teacher” arbeitet. Die Weiterbildung dauert drei Jahre, eine Qualifikation, die letztlich allen nützt: der Schule und den Kindern, die eine Perspektive dank guter Bildung erhalten.