Häuser für gemeinsames Leben im Alter

Die Statistik belegt es, die Menschen in Deutschland leben immer länger. Gleichzeitig lösen sich viele soziale Milieus auf, in die Menschen früher eingebunden waren. Das Ergebnis ist, dass immer mehr alte Menschen viel länger alleine leben. Gleichzeitig schiebt sich die Grenze, ab der Menschen auf Betreuung und Pflege angewiesen sind, immer weiter nach hinten. Das Ergebnis ist Vereinzelung und Einsamkeit alter Menschen.
Der Stifterwille, der sich im Stiftungsziel „gemeinsames Wohnen im Alter“ manifestiert, ist die Auffassung, die Hans Georg Kraus seit langem vertreten hat, dass Menschen ohne soziale Beziehungen den Inhalt ihres Lebens verlieren und häufiger krank werden und früher sterben als Menschen in Gemeinschaft. Daraus entstand das Projekt, Häuser zu schaffen, in denen alte Menschen als Mieter selbstständig und eigenverantwortlich leben aber dennoch Gemeinschaft entwickeln können. Deshalb kann die Stiftung durch ihre Förderung und Unterstützung nicht nur vergleichsweise niedrige Mieten für 1a-Lagen anbieten sondern stellt vor allem auch Gemeinschaftsräume zur Verfügung, in der die Hausgemeinschaften sich selbst organisieren und gemeinschaftliches Leben entfalten können.
Die Georg Kraus Stiftung betreibt zwei Häuser im Projekt „Gemeinsam wohnen im Alter“, seit 2008 im Solingener Stadtteil Wald 15 Wohnungen für Seniorinnen und Senioren. Im Zentrum von Hagen leben seit 2011 ältere Menschen in 15 Wohnungen.

Fritz Löwenstein, Hagen betreut die beiden Häuser Solingen Wald und Hagen

Sie erreichen Herrn Löwenstein unter Tel.: 02331 – 587658 oder per E-Mail.

Haus in Hagen, Blick von der Volme
Haus in Hagen, Blick von der Volme