Hartmut Papke Stiftung

Am 25.09.2014 hat Dr. med. Dr. phil. Renate Papke aus Braunschweig die nach ihrem früh verstorbenen Bruder Hartmut be­nannte unselbständige Stiftung „Hartmut Papke Stiftung“ gegründet. Die Stiftung wird durch einen Treuhandvertrag mit der Georg Kraus Stiftung in Hagen als Sondervermögen verwaltet. Der Erlös des Stiftungsvermögens ist für die Förderung medizinischer Hilfe sowie die Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in Entwick­lungsländern bestimmt. Sitz der Stiftung ist c/o Georg Kraus Stiftung, Kölner Straße 5, 58135 Hagen.
Die Stifterin hat ihr Leben als niedergelassene Internistin der Hilfe für ihre Patienten gewidmet. In ihrer Freizeit engagierte sie sich für die medizinische Versorgung von Kindern in Entwicklungsländern. Vor Ort armen Menschen zu helfen, wo selbst das für uns Selbstverständliche fehlt, war ihr immer ein Anliegen. In dieser Motivation trifft sie sich mit den Zielen der Georg Kraus Stiftung, die vor allem kleine, selbstverantwortete und unmittelbar Kindern und Jugendlichen zugute kommende Entwicklungsprojekte in ca. 40 Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas fördert.

Dr.Papke
DDr. Renate Papke ist während des 2. Weltkrieges in Stargard in Pommern geboren. Sie hat an der Universität Göttingen Humanmedizin studiert und wurde zum Dr. med. promoviert. Nach der Arbeit an Krankenhäusern von 1967-1974 arbeitete sie als niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin in Braunschweig. An der Universität Heidelberg bildete sie sich auf dem Feld „Medizin in Entwicklungsländern“ fort. Diese Kenntnisse setzte sie bei Auslandsaufenthalten um. So arbeitete sie seit 2001 im Komitee „Ärzte für die Dritte Welt“ mit und war zu Einsätzen in Manila, Bangladesch, Indien, Venezuela und Nicaragua.
Ergänzt wird ihre Erfahrung in der Entwicklungs­zusammenarbeit durch die Mitarbeit bei Cap Anamur in Pakistan 2011, bei Humedica International 2003 und Einsätzen in Irak, Liberia, Darfur/Sudan, Argentinien, Kasachstan, Indien, Haiti und im Libanon.

Nach Abgabe ihrer internistischen Praxis machte Frau Dr. Papke 2004 einen Abschluss als M.A. an der Technischen Universität Braunschweig in Amerikanistik, Englischer Linguistik und Philosophie und promovierte 2007 zum Dr. phil. (Englische Philologie) an der Universität Göttingen. Sie spricht englisch, spanisch und französisch.
Ihre Welterfah­rung ließ sie 2014 die Hartmut Papke Stiftung gründen. Renate Papke ist auf die Georg Kraus Stiftung aufmerksam geworden, weil sie selbst erleben konnte, wie die Stiftung für arme Kinder arbeitet. Die Haltung des Stifter-Ehepaares Anne und Hans-Georg Kraus war ihr dabei genauso wichtig wie das unmittelbare Verhältnis dieser mittelgroßen Stiftung zu ihren Projektpartnern. Frau Papke: „Ich vertraue auf die Ziele und die konkrete Arbeit der Georg Kraus Stiftung. Ich bin sicher, dass damit die zukünftigen Erträge aus der Hartmut Papke Stiftung genau meinem Willen entsprechend für diejenigen auf dieser Welt einge­setzt werden, die dringend eine Perspektive für ihr Leben brauchen, die Kinder in der Dritten Welt.“

Frau DDr. Papke hat in Kooperation mit der Georg Kraus Stiftung besonders die Förderung des Kinder- und Jugendzentrums „Tarrafal“ auf den Kapverden beschlossen.